Trinkwasserverordnung

Die Trinkwasserverordnung ist das deutsche Gesetz, das die Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch definiert und den Umgang mit diesem Wasser regelt. In ihr verankert sind die Grenzwerte für chemische und mikrobiologische Parameter sowie Indikatorparameter. Auch die Liste zugelassener Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren findet sich hier.

Die Trinkwasserverordnung regelt die Zuständigkeiten des Inhabers einer Wasserversorgungsanlage sowie die Abläufe bei der Beprobung und Probenauswertung von Trinkwasser. Auch die Überwachung durch das Gesundheitsamt sowie die Informations- und Berichtspflichten an den Verbraucher sind in der Trinkwasserverordnung definiert.

Damit ist die Trinkwasserverordnung die Basis, auf der jeder Wasserversorger arbeitet. Sie ist kein statisches Gesetz, ihre letzte Änderung trat im Dezember 2012 in Kraft. Damals wurden unter anderem Grenzwertänderungen für Sulfat und Uran eingeführt sowie die Untersuchung von Legionellen in Wassererwärmungsanlagen größer 400 Liter vorgeschrieben.

Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH veröffentlicht jährlich im März einen Trinkwasserjahresbericht, der alle Maßnahmen zur Qualitätssicherung sowie die Qualität des Trinkwassers als solches auf der Grundlage aller Untersuchungsergebnisse beschreibt. Dieser Bericht steht im Downloadbereich zur Verfügung oder kann als Druckexemplar angefordert werden. 

Weiterführende Links

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz - Gesetze im Internet - Trinkwasserverordnung TrinkwV 2001

Umweltbundesamt - Trinkwasser - rechtliche Grundlagen

Zuletzt aktualisiert am 04.09.2017 von Werbeagentur POSTYOU.

Zurück

Sie haben weitere Fragen?

Bitte addieren Sie 3 und 8.

Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.